Neueste Artikel

Es gibt keine Krankheiten

„Es gibt keine Krankheiten, es gibt nur Mängelzustände.“

Die meisten von uns sind gesund zur Welt gekommen. Einige Menschen klagen schon mit Anfang 20 über die ersten Gelenkprobleme, Rückenschmerzen, Hautprobleme, Depressionen, Darmbeschwerden und und und.

Warum ist das so? Wir sind gesund geboren, wir sind jung und leben in einer guten Gesellschaft ohne Krieg oder Hunger. Doch werden wir mit der Zeit krank. Wenn man mal ehrlich ist, hat doch so gut wie jeder gesundheitliche Probleme.

Wenn du dir jetzt einen Zettel und ein Stift nimmst und mal kurz überlegt, kannst du sicher ein oder zwei Dinge aufschreiben. Haarausfall, Rückenschmerzen, Blähungen. Ich wette dir fällt noch mehr ein.

Das alles ist nicht normal. Es sind Mängelzustände. Der Körper schreit danach, mit Nährstoffen gefüttert zu werden und frisst sich selber dabei auf. Kalzium wird aus den Knochen und Knorpeln gezogen. Schlacken werden in den Blutgefäßen abgelagert.

Das Problem? Wir nehmen VIEL zu wenig Nährstoffe auf. Ausgelaugte Böden, lange Lagerung, Licht und Sauerstoff, unreif geerntete Lebensmittel, Pestizidbelastung, zu wenig Rohkost, zu viel verarbeitete Produkte, zu wenig Bewegung, zu viel Stress. Ja, die Liste ist lang.

Das ist ein riesen Problem, denn viele wachen nicht auf. Viele vertrauen darauf, es wird schon normal sein, jeden Tag Medikamente zu nehmen. Der Arzt wird schon recht haben, denn der will ja nur das Beste für mich. Es ist normal, mit Mitte zwanzig Gelenkprobleme zu haben. Sicher ist es normal jeden Tag unter Blähungen zu leiden oder regelmäßig Haarausfall zu haben. Andere haben das ja auch.

Das erste Problem ist, die viel zu geringe Aufnahme von Nährstoffen mit unseren heutigen Lebensstil. Das zweite Problem ist, die viel zu geringe Entgiftung. Wir müssten bei unserem heutigen Lebensstil viel mehr entgiften! Doch wenn wir morgens, mittags, abends und zwischendurch essen. Wann soll der Körper entgiften? Er hat garkeine Zeit dazu. Wir lassen ihn keine Ruhe.

Intermittierendes Fasten, Wasserfasten, Trockenfasten, Saftfasten, es gibt so einige Methoden den Körper mal so richtig zu entgiften und Fasten ist eines der heilsamsten davon.

Auch grüne Säfte, Algen wie Chlorella oder Spirulina. Gerstengras, Weizengras, Wildräuter sind extrem gut für die Entgiftung des Körpers. Generell hohe Mengen an Chlorophyll sind Krankheitskiller.

Wir müssen nur eins, die Augen öffnen und vor allem unsere Gesundheit selbst in die Hand nehmen. Selbst anfangen zu recherchieren, nicht alles hinnehmen oder den Arzt seine Gesundheit in die Hände zu legen. Das ist der schlimmste Fehler. Man sollte bei diesem Thema immer hinterfragen, auf seine eigene Intuition hören.

Es gibt keine Krankheiten. Rheuma, Morbus Crohn, Neurodermitis, Krebs. All das sind Mängelzustände.

Man muss sich nur eines Fragen, nehme ich noch Medikamente? Leide ich noch? Habe ich noch Schmerzen oder Unwohlzustände? Wenn du diese Frage noch mit „Ja“ beantwortest, bist du noch nicht da wo du sein könntest. Du kannst völlig gesunden, mit dem richtigen Wissen, den richtigen Mitteln und der Kraft der Natur.

Aus meiner Erfahrung, die ich besitze – ich beschäftige mich nun seit vier Jahren mit dem Thema Gesundheit und Ernährung- kann ich sagen, dass jede Krankheit ein Mangelzustand ist. Begebe dich auf die Suche, lass dir helfen, recherchiere. Aber nehme nicht etwas hin, was dir Leid zufügt. Denn das muss nicht sein, nehme deine Gesundheit vor allem in deine eigene Hand.

Alles Liebe und viel Gesundheit.

Ilka Bakker-Bents

holistische Ernähungs- und Gesundheitsberaterin

 

Heilpraktikerin Dr. Annette Pitzer

Heilpraktikerin Dr. Annette Pitzer

Praxis für integrative Medizin

Wer es schafft Gegensätze zu vereinen ist in der Lage das Beste zu erreichen. Gefühl, Spiritualität oder Verstand? Warum nicht alles? Was mir in meinem Leben gelungen ist funktioniert auch in meiner Praxis für integrative Medizin.

In der integrativen Medizin geht es darum, aus Schulmedizin und Naturheilkunde die für Ihre Gesundheit förderlichen Ansätze zu vereinen. Deshalb werden in Diagnostik und Therapie sowohl modernste schulmedizinische Erkenntnisse, als auch komplementärmedizinische Methoden, individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt, eingesetzt.

Um diesem Ansatz gerecht zu werden, finden Sie in meiner Praxis eine Vielzahl von Diagnose- und Therapieangeboten. In Ihr individuelles Diagnose- und Therapieschema fließen selbstverständlich auch die schon erhobenen Befunde und Therapieschemata der Schulmedizin mit ein. Denn nur so kann es zu den gewünschten Synergieeffekten kommen.

Nur wer sein Bewusstsein erweitert, ist in der Lage seine Grenzen zu sprengen.

Viele positive Eigenschaften wirken sich negativ auf unsere Gesundheit aus, wenn wir sie nicht ab und an hinterfragen. Dann regt uns unser Körper an, einen Ausweg zu finden, indem er uns Gesundheitsprobleme sendet. Danke dafür!

In diesem Blogartikel erzähle ich über eine solche Erfahrung.

Mehr über mich und meine Arbeit können Sie hier erfahren: https://annette-pitzer.de/

Wer gerne mehr von mir lesen möchte, der kann sich hier zum Newsletter anmelden: https://annette-pitzer.de/kontakt/newsletter/

 

Bewusstseinserweiterung durch Fasten

Meinen Blogartikel möchte ich mit einem berühmten Ausspruch der heiligen Teresa von Avila beginnen

Sei gut zu Deinem Körper, damit Deine Seele Lust hat darin zu wohnen.

Teresa von Avila

Warum habe ich gerade diesen Ausspruch gewählt? Immer häufiger finden Patienten den Weg in meine Praxis, die sowohl körperliche als auch seelische Probleme haben. Oft sind die körperlichen Erkrankungen erst dann heilbar, wenn auch die seelischen Ursachen erkannt und mit berücksichtigt werden. Hildegard von Bingen beschreibt in ihrem Buch „Liber vitae meritorum“ (Übersetzung „Das Buch der Lebensverdienste“) wie es gelingen kann über das Fasten und Reflektieren sowohl körperlich als auch seelisch zu heilen.

Ein Körper, der lernt zu verzichten, widmet sich dem Wesentlichen, der Regeneration.

Ablagerungen werden aufgelöst und Blockaden abgebaut. Dem Körper folgt der Geist und auch hier wird es möglich, Blockaden zu erkennen und Handlungsmuster aufzulösen. Während des Fastens gelingt es, schwierige Lebensfragen anzuschauen und zu einer Lösung zu gelangen. Der Körper wird durchs Fasten leichter und Lebensenergie kann wieder fließen, sodass es häufig sogar so ist, dass vermeintliche Probleme sich in Luft auflösen, weil wieder ausreichend Lebensenergie vorhanden ist. Der mächtigste Aspekt allerdings ist der spirituelle Fastenaspekt.

Dieser Blogartikel dreht sich nicht um die Techniken, Schwierigkeiten und Nebenwirkungen beim Fasten, sondern beschreibt den bewusstseinserweiternden Aspekt des Fastens.

Meine erste Fastenerfahrung

Bevor ich das erste Mal fastete dachte ich, dass meine Schmerzen mich dazu zwingen würden, meinen Beruf aufzugeben. Die Schmerzen brachten mich sogar so an meine Grenzen, dass ich begann, meinen Beruf nicht mehr zu mögen. Alles war mir zu viel. Die Probleme meiner Patienten gingen mir auf die Nerven und meine Berufung wurde zur Last. Diese körperlichen Aspekte brachten mich zum Fasten.

Die Höhen und Tiefen des Fastens

Meine körperlichen Probleme, meine Schmerzen und meine Wut verstärkten sich am Anfang des Fastens noch. Doch das war notwendig, denn so durfte ich mich und meinen Körper in einem klaren, erbarmungslosen Licht betrachten. Es war nicht mehr möglich, nicht hinzufühlen oder zu sehen.

Mit jedem Tag fasten wurde es leichter und klarer. Mein Körper dankte mir meine Führsorge durch mehr Flexibilität, Leichtigkeit und Kraft. Mein Geist folgte mit Klarheit, Freude und Liebe. Mein Lebenstraum nahm wieder Gestalt an und ich durfte eine klare Vision meiner Zukunft entwickeln.

Geistige und spirituelle Erfahrung des Fastens

Als ich mich entschloss, es mit Fasten zu versuchen, stand ausschließlich der Wunsch gesünder zu werden im Fokus. Aufgrund meines Berufs stellte die Tatsache, dass ich eine Darmreinigung oder Leberreinigung durchführen würde, für mich keine Hürde dar.

Keine Sekunde habe ich über die geistigen und spirituellen Auswirkungen nachgedacht. Als erstes stellte sich eine geistige Klarheit ein.

Fasten beschränkten sich ab dann nicht mehr auf die Wochen der Essenseinschränkung. Meine Vision hatte mir klar gezeigt, dass zu viel Input ein Problem für mich darstellt. Ich ertrage es nicht, tag täglich die gesamten Probleme der Welt wahrzunehmen. Ich zog die Konsequenz und trennte mich von Fernseher, Radio und den meisten Zeitungen. Auch besitze ich kein Handy, bin also nur zu den von mir bewusst ausgewählten Zeiten erreichbar.

Es folgte die spirituelle Klarheit. Das in Worte zu fassen ist viel schwerer. Die Schöpfung mit all ihrer Schönheit und Grausamkeiten zu erkennen, und in der Grausamkeit die Schönheit, und in der Schönheit die Grausamkeit, wie sollte man das erklären. Man kann es aber erfahren. Bist Du einmal auf diesem Weg ist es fast unmöglich ihn wieder zu verlassen.

Vollverantwortlichkeit

All diese Maßnahmen führten dazu, dass meine Lebensvisionen wieder erfahrbar wurden, dass ich mit mehr Freude, Gesundheit und Klarheit mein Leben gestalten kann. Die bedeutendste Einsicht, die ich durch das Fasten gewinnen durfte, war die Erkenntnis der Vollverantwortlichkeit. Ich bin für mein Leben voll verantwortlich, jederzeit und überall. Du bist für Dein Leben vollverantwortlich, jederzeit und überall. Gut zu wissen!

Ruhe, Einfachheit und die Nähe zur Natur – Minimalismus

Ruhe, Einfachheit und die Nähe zur Natur gehören für mich zu einem minimalistischen Leben.
Sie tragen mehr zur persönlichen Entfaltung bei als Shopping und Clubbing in der Stadt.

Minimalismus bedeutet auch, nicht immer nach Unterhaltung und Gesellschaft zu streben.
Wann hast du dir das letzte mal Zeit, für dich ganz allein genommen?
Ich-Zeit ist so wichtig, vor allem in der heutigen Zeit von Instagram, Youtube und co, wo ein „sich vergleichen“ ohne Ende herrscht.

Mach Yoga, geh spazieren, zeichne ein Bild und hör dir dabei inspirierende Musik an oder mach einfach mal absolut gar nichts.
Mir hilft es, wenn ich mir Kerzen anzünde und leise Musik höre. Dann beginnt mein kreativer Geist zu fließen.
Lege dich in die Wanne, nimm ein basisches Bad, tanze durch die Wohnung, setze dich auf die Fensterbank und lass die Füße raus baumeln oder gehe in den Wald und pflücke dir einige Wildkräuter.

Entspannung und Ruhe findet jeder auf seine eigene Art.

Wenn ich zuhause beginne neue Rezepte zu testen oder einfach kreativ in der Küche werde, dann schalte ich komplett ab. Ich denke nicht ans Handy, nicht an Social Media, nicht daran, was noch zu erledigen ist oder die nächsten Tage ansteht.
Ich bin voll im Moment.
Das sind die Momente die so wertvoll sind und nach denen wir streben sollten.
Solche, in denen wir kein Handy brauchen, sondern einfach nur gerade diesen einen Moment.

Minimalismus bedeutet sich von all dem Ballast zu lösen welches man angehäuft hat pysisch wie auch seelisch.
Es bedeutet, sich nur noch den Dingen hinzuwenden, die Freude bereiten und einen weiter bringen.
So beginnt man im selben Zug nicht nur glücklich und ausgeglichen zu werden, sondern auch erfolgreich.
Aber das ist eine andere Geschichte.

Es ist ein ewiges Aussortieren. Materielle Dinge wie Kosmetik, Kleidung, Küchenutensilien, Pflegeprodukte aber auch die Menschen in seinem Umfeld, quälende Gedanken die man liebevoll annimmt, damit sie endlich gehen können, schlechte Gewohnheiten und auch weniger zu arbeiten gehört dazu.

Anfangen kann man am besten in seiner Wohnung.
Es ist ja bekannt, wie Äußerlich, so auch Innerlich.
Jeder weiß, wie wohl man sich fühlt, wenn die Bude erstmal sauber ist.
Oder endlich das Altglas oder die Pfandflaschen weggebracht wurden.

Im Bad zum Beispiel befinden sich oft unnötige Dinge. Düfte, die man nicht mehr mag, das achte Badehandtuch, Kosmetik in der man versinkt, Probepäckchen, Bürsten die man nicht wirklich nutzt etc.

Wenn man nicht ganz so radikal sein kann, wie ich, hilft es schon nach und nach etwas auszusortieren.
Wenn man auf den Besuch wartet, wenn gerade etwas im Backofen ist usw.
So wird man sich immer befreiter fühlen und es gibt irgendwann wirklich nur noch die Lieblingsteile im Bad auf die man sich morgens freuen kann.
Das erspart dann auch Zeit und Stress. Das Badezimmer wird wieder zum Wohlfühlort.

Im Schlafzimmer, so finde ich, sollte eine besondere Ruhe herrschen.
Eine Stimmung von Entspannung, Intimität und absoluter Ruhe. Zeit und Raum und in sich zu gehen.
Es sollte einfach stimmig sein, Positivität ausstrahlen mit hellen sanften Farben.

Gerade im Schlafzimmer wirkt Minimalismus besonders effektiv.
Es sollte zum Träumen einladen, die Kreatitvität sollte fließen können, ein offener Ort an dem man sich einfach fallen lassen kann.
Wenn hier tausend Dinge herumstehen oder es unordentlich ist, erdrückt das den Geist.
Man denkt an die Sachen die noch unerledigt sind und wie hoch der Wäschehaufen ist, den man noch waschen muss.

Weniger Deko und ausgesuchte Lieblingsstücke, die Raum lassen für das freie Denken und die Kreativität sorgen für den gemütlichen Schnliff.

Ich persönlich mag es gar nicht, wenn alles aussieht, wie aus dem Möbelkatalog.

Ich mag alte Möbelstöcke, helle Böden, große Fenster. Ich mag es auch, wenn Stühle zusammengewürfelt sind und nicht alles gleich ist.

Minimalismus kann man überall anwenden.
Wenn man sich erstmal auf den Weg macht, kann man meist gar nicht mehr zurück.

Man fängt im Geldbeutel an, all die Kassenzettel und Kundenkarten den Weg in den Mülleimer zu bahnen, das Kleingeld in eine Spardose zu werfen und hört bei sich selbst irgendwann auf, wenn es um seine Gedanken, Wünsche und das Umfeld in dem man lebt geht.

Das, was Freude bereitet darf bleiben.
Das was Offenheit bedeutet, wo man auf Verständnis trifft und kreativ sein kann, bleibt.
Alles andere darf jetzt losgelassen werden und gehen.
Schlimme Gedanken werden angenommen, liebevoll begrüßt und letztendlich losgelassen werden.
Man kann schlechte Emotionen oder Gedanken ewig wegschieben, wenn man sie nicht annimmt, durchlebt, kommen Sie immer wieder hoch und holen einen ein.
Besser ist, sie anzunehmen und dann loszulassen, denn dann sind die bereit weiter zu ziehen.

Auch weniger Arbeiten gehört zum Minimalismus. Mal zur Ruhe kommen, einfach mal in Stille sein.

Unbefriedigende Beziehungen dürfen endlich mal losgelassen werden. Angst darf angenommen und losgelassen werden. Wir sind nicht abhängig von Menschen, die uns nicht gut tun.
Wir müssen nur den Mut wieder finden, uns selbst zu sehen und das, was wir für uns eigentlich, tief im Inneren gerne hätten. Einen Partner, der dich auffängt und liebt, selbst in den noch so schwierigen Zeiten. Wenn es immer und immer wieder dazu kommt, dass er dich nicht hält,
dass er auf sturem Weg versucht, seinen Kopf, seine Stimmungen durchzukriegen, ist es irgendwann Zeit, liebevoll los zu lassen. Liebevoll, in dem du liebevoll zu dir selber bist.

Selbst bei der Ernährung ist Minimalismus grandios anzuwenden.
Anstatt ein Gericht mit tausend Zutaten oder sogar Zusätzen zu essen, nimm die eine Gurke, eine Tomate oder was auch immer dir lieb ist und iss sie so genüsslich wie es nur geht.
Ich habe vor kurzem eine lila Möhre gegessen und die war so himmlisch lecker, dass ich einfach nur glücklich war, diese Möhre zu knabbern. Nicht mehr und nicht weniger.
Einfach mal schmecken, bewusst wahr nehmen, wie wasserhaltig, guttuend, fruchtig schmeckend, das ist, was man gerade isst.

Einfach mal in den Himmel schauen, alles ganz bewusst wahrnehmen, den Wind in den Haaren, die Sonne auf der Haut und mal ganz tief durchatmen und in sich hinein spüren.
Wie geht es mir eigentlich gerade?
Einfach mal all die Anspannung und negativen Gefühle loslassen und die frische klare Tagesbrise tief einatmen und sich von außen beobachten.
Wer bin ich eigentlich?
Sich mal als kleines Kind vorstellen und sich liebevoll betrachten. Sich mal bewusst werden, das bin ich. Ein großartiger Mensch mit so viel Potential, Schwächen und Stärken, aber so wie ich bin, ist es genau richtig.

Der Natur einfach mal DANKE sagen, dass sie für uns da ist und wir hier stehen und am Leben sind. Das ist Minimalismus.
Ruhe, Einfachheit und die Ruhe der Natur.

Grünkohl-Erbsen-Pesto

Ich weiß, die Grünkohl Zeit ist eigentlich vorbei und alle machen sich über den Bärlauch her!

Dennoch habe ich auf dem Bauernmarkt letzten Samstag noch ein wenig davon bekommen.
Und da ich Grünkohl so liebe, habe ich noch ein letztes mal zugeschlagen.
Aus einem Teil habe ich mir Salat gemacht mit einer leckeren Marinade aus Mandelmus und Orange.
Ich habe den Salat nicht ganz aufgegessen, es war mir einfach zu viel.

Ich kam ungefähr zum selben Zeipunkt auf die Idee Erbsengrün zu ziehen. So habe ich also Erbsen eingeweicht und Sie dann zweimal am Tag gespült. Dann waren sie soweit auf Erde gebettet zu werden, damit das schöne, leckere Grün daraus wachsen kann.

Allerdings hatte ich keine Erde und wollte mir auch keinen großen Sack aus dem Bioladen kaufen.
Langsam schauten mich das Grünkohl und die Erbsensprossen immer mehr an, bereit dazu gegessen oder zubereitet zu werden.

Und raus kam ein mariniertes Grünkohl und Erbsensprossen Pesto.
Schwups, alles in den Mixer rein und fertig war ein köstliches Grünkohl-Erbsen-Pesto.

Man kann es köstlich zu Zucchini oder Gurkennudeln essen oder einfach als Dipp.

Hier das Rezept

eine Hand voll Grünkohl
2 Hände voll Erbsensprossen (alternativ TK Erbsen)
3 Paranüsse (alternativ Wallnüsse)
3 EL Leinöl (oder kaltgepresstes Olivenöl)
frische Kräuter (oder TK Kräutermix)
Saft einer halben Zitrone
Knoblauch
Stein- oder Himalayasalz und Pfeffer

Zubereitung:

Alles in den Mixer und zu einer glatten Masse mixen.
Eventuell etwas Wasser hinzugeben bis zur gewünschten Konsistenz.
Mit Kräutern garnieren.

Guten Appetit!

P.S. Die Mengenangaben können immer mal abweichen. Ich bereite nie etwas nach Mengenangaben zu, sondern immer nach Gefühl und Geschmack.

Mini Gemüse-Pizza

Habt ihr schonmal etwas von Parasiten gehört? Vielleicht kennt ihr auch den Youtube Kanal von Alex Green? Das Thema Parasiten kannte ich schon grob. Als ich dann Alex Youtube Kanal gefunden habe und mir seine Parasiten Videos angeguckt habe, war ich dann doch mega geschockt über dieses Thema.

Aber auch ein riesen großes Interesse breitete sich in mir aus. Mein Wunsch ist es Menschen zu helfen, Menschen in Sachen Ernährung und Lebensweise zu beraten. Neben meiner geliebten Stoffwechselkur, finde ich diese Parasitenkur, einfach nur sinnvoll.

Das tolle an solchen Kuren ist, dass sie extrem effektiv sind. Man sieht sofort Ergebnisse und vor allem fühlt man die Veränderung meist sofort. Parasiten sind kein Thema für schwache Nerven. Ich kann dazu nur Alex Greens Buch zu diesem Thema empfehlen, welches ihr auf seiner Website findet. Auch das Buch von Markus Rothkranz „Heile dich selbst“ klärt über das Thema Parasiten auf.

Viele Menschen wissen nicht woher ihre körperlichen Beschwerden herkommen. Seit Jahren rennen Sie von Arzt zu Arzt und bekommen keine Hilfe. Für diese Menschen und sowieso für jeden Menschen wäre eine Parasitenkur extrem empfehlenswert.

Hier nun ein Rezept, welches man während der Parasitenkur machen kann. Ich mache zwar die Parasitenkur nicht, da ich momentan noch stille und solche Dinge auf später verschieben muss, aber dieses Rezept klang so lecker, dass ich es trotzdem gemacht habe! 🙂

Zutaten:

  • 1-2 Aubergine
  • Knoblauch
  • Tomaten
  • Mandelmus
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Wasser

Zubereitung:

  • Die Auberginen in circa 3-4 cm dicke Scheiben schneiden
  • Knoblauch pressen und auf die Scheiben geben
  • Tomaten würfeln und auf die Scheiben häufen
  • Mandelmus mit Salz, Pfeffer und etwas Wasser vermengen und als Topping auf die Tomaten geben
  • Alles auf ein Backblech im Ofen bei circa 180 Grad 10 Minuten backen
  • Genießen!

Ciao ciao Parasiten! 😀

Nein so einfach geht es leider nicht, aber mit solchen Rezepten ist so eine Kur doch zu machen! 🙂

Alles Liebe und viel Gesundheit,

eure Ilka

Rohkost Pattys

Die Art der Ernährung ändert zunächst den Körper und dann den Geist. Man ist zwar tolerant und lässt die anderen machen, was sie wollen, aber man wird für sich selbst konsequenter in allen Bereichen, nicht nur im Ernährungsbereich.

Man kommt von der Abhängigkeit in die Selbstverantwortung. Man legt seine Gesundheit nicht in die Hand eines Arztes oder sonstiger Personen, sondern übernimmt selbst die Verantwortung und erhält so die Gesundheit problemlos.

Die Kreativität nimmt in allen Bereichen zu und es gibt für alle mehrere Lösungen und Wege.

Aus dem Buch: „Kerngesund ohne Umwege“ von Dipl. Physiker Walter-Schaube

 

Rezept von RAW FUTURE (checkt seinen Youtube Kanal ab, falls ihr ihn noch nicht kennt!!)

Zutaten:

  • 100 g Walnüsse (circa 2 Std einweichen)
  • 80 g Leinsamen
  • 80 g Champignons
  • 60 g Sonnenblumenkerne (circa 2 Std einweichen)
  • 1 Tomaten
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 handvoll Petersilie
  • 2 EL Nama Tamari
  • 1 Knoblauchzehe
  • Ingwer

Zubereitung:

  • Alles zusammen grob pürieren, wenn man mag kann man auch noch Lauch oder Bärlauch mit reinmischen, man kann das Rezept so variieren wie man mag!
  • Bällchen aus der Masse formen und etwas flach drücken
  • Nun könnt ihr die Pattys entweder im Dörrautomat trocknen oder ihr trocknet es wie ich, über Nacht, auf der Heizung indem ihr einfach ein Backpapier auf die Heizung legt und die Pattys darauflegt.
  • Nächsten Tag sind sie dann außen knusprig und innen noch weich, perfekt!

Guten Appettit!

Cole Slaw – Krautsalatklassiker in Rohkost Variante

Cole slaw was?! 😀

Das habe ich auch das erste mal gedacht als ich es gelesen habe. Cole slaw ist die amerikanische Variante unseres Krautsalates. Weißkohl und Möhren werden in dünne Streifen geschnitten und es wird ein Dressing mit Mayonaise dazu gemacht.

Da ich Cole slaw unbedingt mal essen wollte, weil es immer so lecker aussieht finde ich, habe ich ein Rohkost Cole Slaw Rezept gesucht und es mal ausprobiert. Und inzwischen mache ich diesen Salat total oft.

Momentan bin ich sowieso voll auf dem Rohkost Trip. Ich lese sehr viel darüber. Meine Gesundheit und mein Wohbefinden wurde durch die vegane Ernährung schon viel besser. Jedoch habe ich immer noch teilweise Neurodermitis, starke Gelenkschmerzen im Knie und bin auch noch jedes Jahr erkältet, manchmal sogar zwei mal. Müdigkeit und Schwindel kommen auch noch dazu, das liegt jedoch oft am Schlafmangel wenn meine Tochter mal wieder ein Zähnchen bekommt.

Aber ich habe mich doch gefragt, da ich mich nun so viel mit Gesundheit beschäftige, ob es nicht noch besser geht. Nun habe ich einiges gelesen und herausgefunden, das Rohköstler solche Beschwerden loswerden konnten. Da ich absolut nicht mit diesen Beschwerden leben möchte, da sie für mich sehr qualvoll sind, habe ich beschlossen mich auf die Rohkost einzulassen.

Die meisten Menschen denken bei sowas zu aller erst daran, woraus sie verzichten müssen. Mit der Zeit habe ich aber für mich herausgefunden, das man eher auf das schauen soll was man gewinnt und vor allem, dass man offen gegenüber anderen Lebensweisen sein sollte.

Ihr werdet also in Zukunft hier mehr Rohkostrezepte von mir finden und ich bin gespannt auf eure Kommentare dazu und wie ihr zu diesem Thema steht, also hinterlasst jederzeit gerne ein Kommentar! Ich würde mich freuen!

Hier nun das Rezept:

Zutaten:

  • Ein halber Spitzkohl/Weißkohl
  • Fünf mittelgroße Möhren
  • zwei rote Zwiebeln
  • Eine Avocado
  • Eine gute handvoll Cashewkerne (zwei Stunden vorher einweichen)
  • Ein EL Mandelmus
  • Kala Namak Salz (alternativ normales Salz)
  • Pfeffer

Zubereitung:

  • Kohl, Möhren und Zwiebeln in der Küchenmaschine zerkleinern, falls keine Küchenmaschine vorhanden mit einem Messer in dünne Streifen schneiden
  • Avocado, Cashewkerne, Mandelmus mixen
  • Mit Kala Namak Salz und Pfeffer abschmecken und unter die Spitzkohl-Möhren-Zwiebel Masse geben
  • Alles im Kühlschrank am besten über Nacht durchziehen lassen

Guten Appetit! 🙂

Alles Gute und viel Gesundheit,

eure Ilka 🙂

Immun Booster Smoothie

Habt ihr auch von der Grippewelle gehört? Immoment kennt jeder jemanden der krank ist oder ist selber krank!

Da gibt es nur eins was man tun kann! Sich mit Vitalstoffen zu versorgen!

Hier mal ein super Rezept für diese Zeit:

Zutaten:

  • 2 Möhren (circa 200 Gramm)
  • 2 Äpfel
  • 1 Orange
  • 200 ml Sanddornsaft (Vitamin C Bombe!)
  • 1 EL Reissirup

Alle Zutaten in den Mixer geben und gut durchmixen, eventuell  noch etwas Wasser hinzufügen und genießen!

Alles Liebe und gute Gesundheit für euch!

Eure Ilka

 

Kochbuchtest – Salt & Pepper

Sooooo, wir haben uns mal die Zeit genommen, um ein Kochbuch für euch zu testen.

Es heißt Salt&Pepper und beinhaltet total gemischte und sehr leckere, innovative Rezepte. Zwei Jungs haben dieses Kochbuch erstellt und man merkt sofort wie viel Liebe sie hinein gesteckt haben. Lukas und Nikolai haben die vegane Ernährung für sich entdeckt und so entstand dieses geniale Kochbuch. Ich war total überrascht wie gut und individuell die Aufmachung dieses Kochbuchs war. Drei richtig leckere Rezepte habe ich aus dem Buch nach ihren Angaben zubereitet. Spaghetti Carbonara, Asia Pfanne und Nasi Goreng.
Doch dieses Buch hält noch weitere Rezepte bereit.
Vom Glasnudelsalat bis Currywurst oder BBQ-Boss Salat gibt es eine bunte Mischung an coolen, einfachen und schnellen Rezepten. Ich war von meinen zubereiteten Gerichten aus diesem Buch total begeistert. Daher möchte ich es euch wärmstens ans Herz legen:
Salt & Pepper von Lukas Oßmann und Nikolai Weidner.

Wenn ihr interessiert seit an dem Kochbuch von Lukas und Nikolai, hinterlassen wir hier einen Link worüber ihr das Buch kaufen könnt:

http://go.InesBakkerBents.179993.digistore24.com/CAMPAIGNKEY

Was ich aus Salt&Pepper gekocht habe:

Spaghettie Carbonara

Ich bin ein riesen Fan von Spaghettie Carbonara und habe mich sehr über dieses Rezept gefreut.
Es war einfach genial!

 

 

 

 

 

Asia-Pfanne

Asia Gemüse mit leckerer Kokosmilch, Curry-Paste und Glasnudeln!
Mega!

 

 

 

 

 

 

Nasi Goreng

Ich habe vorher noch nie Nasi Goreng gegessen. Mit den Cashewkernen war es wirklich ein Traum! Einfach super lecker und einfach! Das werde ich auf jeden Fall öfter machen.

Grünkohl-Kichererbsen-Salat

Diesen Salat habe ich als Tipp von der lieben Ute von Nordisch Roh erhalten.

Ein echter Quick Tipp, wenn es schnell gehen muss in der Küche!

Und da ich es liebe, ein Rezept im Nu fertig zu stellen, teile ich dieses mit euch.
Außerdem ist es einfach unglaublich lecker und gesund! Ich mache diesen Salat inzwischen sehr häufig.
Ich war erst skeptisch, ob Grünkohl als Salat schmecken wird. Ich habe mich eines besseren belehren lessen, denn selbst der Strunk vom Kohl, schmeck köstlich süß und saftig.

Deswegen seit auch ihr offen und probiert mal diese verrückte, aber genial Kombi! 🙂

Grünkohl-Kirchererbsen-Salat

Zutaten für den Salat:

Grünkohl
Kichererbsen

Zutaten für das Dressing:

Den Saft einer halben Zitrone
6 EL Leinöl
6 EL Hanföl (dieses könnt ihr auch ersetzen durch ein anderes hochwertiges Öl)
1 TL Senf
1 EL Sojasauce
Tahin nach belieben (je mehr, desto cremiger das Dressing)

Zubereitung:

Den Grünkohl waschen und klein schneiden.
Die Kichererbsen abspülen und zu dem Kohl geben.

Alle Zutaten für das Dressing in einen Mixer geben und durchmixen.
Das Dressing zu den Salat geben.

Ihr könnt ihn auch etwas durchziehen lassen, er schmeckt aber auch sofort.

Guten Appettit!